Übersicht über Ausbildungsinhalte (ZfsL Vettweiß) - Sozialwissenschaften und Politik/Wirtschaft unterrichten

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Übersicht über Ausbildungsinhalte (ZfsL Vettweiß)

Ausbildung

Vorbemerkungen

Die folgende Übersicht soll die Inhalte der Ausbildung im Fachseminar Sozialwissenschaften  klären und – insbesondere für die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter – transparent machen. Die fachspezifische Ausbildung orientiert sich an Rahmenvorgabe für den Vorbereitungsdienst, weshalb die Übersicht den Bezug zu den Lehrerfunktionen deutlich macht.

Die Ordnung der Inhalte  geht dabei einerseits von den Notwendigkeiten der einzelnen Ausbildungsphasen (insbesondere der Vorbereitung und Begleitung des selbstständigen Unterrichts und der Staatsexamensprüfung) aus und legt deshalb einen Teil der Inhalte für bestimmte Ausbildungshalbjahre fest.

Andererseits muss die Planung der Fachseminararbeit auch die Gegebenheiten einer vielfach aus mehreren (bis zu 4) Ausbildungsniveaus zusammengesetzten Gruppe berücksichtigen. Daher werden eine Reihe weiterer verpflichtender Bausteine benannt, die in mehreren Ausbildungshalbjahren bearbeitet werden können. Darüber hinaus werden einzelne Bausteine ausgewiesen, die als optionale Ergänzung der Ausbildung bearbeitet werden können.

Neben den Fachseminaren bieten sich – insbesondere für umfangreichere Vorhaben –  Fachstudientage oder die Nutzung von Angeboten benachbarter Fachseminare („Kompakttage") an, an denen die gesamte Fachseminargruppe oder auch einzelne „Jahrgangsgruppen" teilnehmen.

Generell erfordert die Arbeit mit den gemischten Gruppen ein hohes Maß an Flexibilität in der Gestaltung. Dies bedeutet auch, dass die angesprochenen Bausteine nicht mit Fachseminarsitzungen gleichzusetzen sind. Einzelne werden mehrere Sitzungen  erfordern, andere werden als Bestandteil der Beschäftigung mit einem oder mehreren übergeordneten Themen bearbeitet werden können bzw. müssen.

Der Katalog von Bausteinen kann außer zur Orientierung in Bezug auf die Inhalte auch als Instrument der Selbstkontrolle in Bezug auf den eigenen Stand der Ausbildung und die Entfaltung der eigenen Kompetenzen verwendet werden. Für eine grobe Übersicht kann die anhängende „Checkliste" genutzt werden.

Wie die Gestaltung der Arbeit im Fachseminar insgesamt wird auch diese Übersicht in einem – im Rahmen der ausbildungsrechtlichen und curricularen Vorgaben offenen – Prozess der Evaluation zu überarbeiten und zu verbessern sein. Alle Beteiligten sind eingeladen, ihre Erfahrungen, Kritik und Anregungen in diesen Prozess einzubringen.

Stand:  Februar 2009

nach oben

Bausteine für das erste Ausbildungshalbjahr

Unterricht beobachten und kriteriengeleitet analysieren
(Unterrichten)
Wir tauschen uns über hospitierten Unterricht aus. Wir entwickeln aus unseren eigenen Erfahrungen, den von uns bislang erworbenen fachdidaktischen Kenntnissen und den von uns entwickelten eigenen Vorstellungen Kriterien für guten Politik/SW-Unterricht. Wir systematisieren die verschiedenen Perspektiven (politisch, didaktisch, methodisch) auf den Fachunterricht und lernen ein Planungs- und Analysemodell für den politischen Unterricht kennen.

Unterricht planen, curriculare Vorgaben beachten und Planungen dokumentieren I
(Unterrichten)
Wir erarbeiten mögliche Strukturierungen von Einzelstunden und kürzeren Sequenzen. Wir erarbeiten, erörtern und erproben einzelne Mikro- und Ma Wir lernen die Vorgaben des Kernlehrplans Politik/Wirtschaft, des Lehrplans für die Sekundarstufe II und der Rahmenvorgaben für die politische und ökonomische Bildung kennen und ma sie für die Unterrichtsplanung nutzbar. Wir erarbeiten erste schriftliche Unterrichtsplanungen und beschäftigen uns dabei u.a. mit Themen- und Zielformulierungen.

Lernprozesse bewusst wahrnehmen, Lernnotwendigkeiten und –hindernisse erkennen, Lernprozesse angemessen initiieren und begleiten I (Unterrichten, Erziehen / z.T. bereits Diagnostizieren und Fördern)
Wir tauschen uns über Unterrichtserlebnisse aus und reflektieren Schwierigkeiten in Bezug auf Aufmerksamkeit, Interesse, Kommunikation, Disziplin, Geschlechterrollen usw. Wir erarbeiten Möglichkeiten des Umgangs mit Lernhindernissen im Sinne der Antizipation von Schwierigkeiten und der Entwicklung angepasster Unterrichtsmaterialien und Aufgabenstellungen und des Einsatzes angepasster Methoden.

Die eigene Rolle als Politik-/SW-Lehrer reflektieren und Weichen für die Professionalisierung der eigenen Tätigkeit stellen.
(Unterrichten / Erziehen / Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)
Wir tauschen uns aus über Erfahrungen und Befindlichkeiten im Zusammenhang mit der eigenen Rolle als Lehrer gegenüber jüngeren und älteren SchülerInnen, im (Fach)-Kollegium und gegenüber Eltern. Wir reflektieren die besondere Problematik von Urteilsbildung und Werteerziehung im Politik-/SW-Unterricht. Wir lernen Möglichkeiten des SchülerInnen-Feedbacks kennen und erproben diese. Wir reflektieren das Spannungsverhältnis zwischen Vorgaben und Erwartungen und der beobachteten und  der eigenen Unterrichtswirklichkeit.

(siehe auch die nicht an ein Halbjahr gebundenen verpflichtenden und optionalen Bausteine auf S.  6 ff.)


nach oben

Bausteine für das zweite Ausbildungshalbjahr

Unterricht planen, curriculare Vorgaben beachten und Planungen dokumentieren II
(Unterrichten)
Wir erarbeiten bzw. besprechen Sequenz- und Reihenplanungen für die Sekundarstufe II und setzen uns dabei insbesondere mit den Möglichkeiten der Umsetzung der Obligatorik in den für die Jahrgangsstufe 11 an den meisten Schulen relevanten Inhaltsfeldern I – III und den Vorgaben zu den Methodenfeldern auseinander.

Schülerleistungen angemessen wahrnehmen und beurteilen
(Leistung messen und beurteilen / Organisieren und Verwalten / Innovieren)
Wir reflektieren praktische Beobachtungen und Erfahrungen im Umgang mit der Feststellung, Dokumentation, Beurteilung und Rückmeldung von Schülerleistungen. Wir betrachten fachdidaktische Kontroversen um Leistungsbeurteilung im Politik-/SW-Unterricht. Wir setzen uns mit den schulrechtlichen und curricularen Vorgaben zur Leistungsbeurteilung auseinander. Wir lernen Beispiele von Verfahren zur Leistungsfeststellung und –messung in der S I und von Aufgabenstellungen und Korrekturverfahren für S-II-Klausuren kennen.

Unterrichtskonzepte entwickeln und erproben, Politikunterricht verändern (Unterrichten / Innovieren und Kooperieren)
Wir vertiefen die Reflexion der Praxiserfahrungen und der Anforderungen an guten Politik/SW-Unterricht und entwickeln Ansatzpunkte für Themen von Hausarbeiten. Wir lernen Beispiele für innovative Konzepte für den Politik-/SW-Unterricht kennen und erörtern deren Möglichkeiten und Grenzen.

(siehe auch die nicht an ein Halbjahr gebundenen verpflichtenden und optionalen Bausteine auf S.  6 ff.)

nach oben

Bausteine für das dritte Ausbildungshalbjahr

Lernprozesse bewusst wahrnehmen, Lernnotwendigkeiten und –hindernisse erkennen, Lernprozesse angemessen initiieren und begleiten II
(Unterrichten / Diagnostizieren und Fördern)
Wir vertiefen die Beschäftigung mit Kompetenzen und Standards. Wir entwickeln und erproben Konzepte zur Diagnose von Lernstand und Lernergebnissen. Wir erörtern Möglichkeiten der Entwicklung gezielter Fördermaßnahmen für bestimmte Kompetenzen für ganze Lerngruppen und für einzelne Schülerinnen und Schüler.

Schülerinnen und Schüler und Eltern angemessene Rückmeldungen zum Lernstand geben und sie jeweils adressatengerecht beraten
(Beraten / Leistung messen und beurteilen / Diagnostizieren und Fördern)
Wir vertiefen die Reflexion von Leistungsbeurteilung im Zusammenhang mit der Diagnose von Lernschwierigkeiten. Wir erörtern und simulieren die Entwicklung angemessener Rückmeldungen. Wir besprechen Erfahrungen und Probleme in Gesprächssituationen mit Schülerinnen und Schülern und mit Eltern.

Urteilsbildung und Persönlichkeitsentwicklung im Politik-/SW-Unterricht fördern (Unterrichten / Erziehen)
Wir beschäftigen uns vertiefend (nach der Beschäftigung mit didaktischen Grundfragen und den curricularen Vorgaben) mit der Urteilskompetenz als der „domänenspezifischen Kernkompetenz" des Politikunterrichts. Wir reflektieren das Spannungsverhältnis zwischen Überwältigungsverbot und Werteerziehung und bearbeiten konkrete Problemstellungen aus der Unterrichtspraxis.

(siehe auch die nicht an ein Halbjahr gebundenen verpflichtenden und optionalen Bausteine auf S.  6 ff.)

nach oben

Bausteine für das vierte Ausbildungshalbjahr

Unterricht mit „professionellem Anspruch" planen, Planungsentscheidungen umsichtig und stringent begründen  
(Unterrichten)
Wir reflektieren Erfahrungen der Unterrichtsplanung. Wir besprechen Anforderungen an Examensstunden. Wir reflektieren vertiefend Aspekte der schriftlichen Planung (Themen- und Zielformulierung, Phasierung und Verlaufsplanung, Didaktisch-methodischer Kommentar.)

Theorie und Praxis integrieren: Sich angemessen und ökonomisch auf die Anforderungen des Kolloquiums vorbereiten
(div. Funktionen, insbesondere Evaluieren, Innovieren und Kooperieren / Organisieren und Verwalten)
Wir verschaffen uns einen abschließenden Überblick über zentrale fachdidaktische und fachmethodische Grundsatzfragen und Kontroversen. Wir lernen weitere Beispiele der Verknüpfung von Alltagssituationen und –problemen mit didaktischen Fragestellungen kennen und entwickeln selbst weitere.

Die eigene Ausbildung reflektieren, Perspektiven für die Entwicklung der eigenen Professionalität definieren (Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)
Wir reflektieren die Arbeit im Fachseminar und die eigene Entwicklung im Verlauf der Ausbildung. Wir definieren eigene Stärken und Entwicklungsbedarf. Wir reflektieren Chancen der Kooperation in und die Aufgaben von künftigen Fachkollegien. Wir reflektieren Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung.

(siehe auch die nicht an ein Halbjahr gebundenen verpflichtenden und optionalen Bausteine auf S.  6 ff.)

nach oben


Verpflichtende Bausteine ohne feste Bindung an ein Ausbildungshalbjahr

Vielfältige Methoden im Politik-/SW-Unterricht funktional einsetzen. (Unterrichten / Innovieren / Diagnostizieren und Fördern)
Wir reflektieren die besondere Bedeutung der Methodenvielfalt vor dem Hintergrund des Kompetenzerwerbs im Politikunterricht. Wir lernen ein breites Repertoire fachspezifischer und allgemeiner Methoden kennen. Wir erörtern beispielhaft  Möglichkeiten und Grenzen fachspezifischer oder allgemeiner „Makromethoden" (Planspiel, Szenario, Zukunftswerkstatt, Stationenlernen ...) vorzugsweise 1. + 2. Halbjahr

Materialien sinnvoll einsetzen und funktional erarbeiten  (Unterrichten)
Wir beschäftigen uns mit den fachspezifischen Besonderheiten des adäquaten Einsatzes von Texten, Grafiken, Statistiken, Karikaturen etc. im Fachunterricht unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung der Urteils- und Methodenkompetenz. Wir lernen Standards für die Erarbeitung solcher Materialien im Unterricht kennen und entwickeln Beispiele sinnvoller Aufgabenstellungen. mehrere Aspekte 1. – 3. Halbjahr

Aufgabenstellungen kompetenzorientiert entwickeln,  Aufgabenstellungen differenzieren (Unterrichten / Diagnostizieren und Fördern)
Wir setzen uns beispielhaft mit Aufgabenstellungen zu unterschiedlichen Gegenständen und Materialien (s.o.) auseinander und reflektieren die Funktionen und Wirkungen unterschiedlicher Aufgabenarten in Bezug auf die Entwicklung von Kompetenzen. Wir entwickeln und erproben Möglichkeiten der Differenzierung von Aufgabenstellungen. mehrere Aspekte 1. – 3. Halbjahr

Die Einsatzmöglichkeiten von Schulbüchern im Politik- und SW-Unterricht  kennen lernen und reflektieren
(Unterrichten / Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)
Wir vergleichen beispielhaft verschiedene Schulbücher und entwickeln eigene Kriterien zur Beurteilung ihrer Einsatzmöglichkeiten. Wir lernen die schulrechtlichen und finanziellen Bedingungen in Bezug auf Lernmittel sowie die Aufgaben der Fachkonferenzen kennen und erörtern mögliche Optionen des Umgangs von Fachkonferenzen mit Schulbuchentscheidungen. vorzugsweise 1.-3. Halbjahr

Den Computer als Werkzeug und als Unterrichtsmedium funktional einsetzen (Unterrichten / Innovieren)
Wir lernen unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten neuer Medien im Unterricht a) als Medium (Internet-Recherche, Web-Quest, Ergebnissicherung per Beamer), b) als Kommunikationsmittel (Wie e-mail-Kommunikation Unterricht effektiveren kann, LoNet2) und c) als Werkzeug (Präsentationssoftware, Beamer-Einsatz zur Ergebnissicherung, Befragungen mit GrafStat, Edutainment-Spiele wie Genius) kennen. Wir erproben einzelne Einsatzmöglichkeiten und reflektieren Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes neuer Medien. mehrere Aspekte 1. – 4. Halbjahr

Schule im Fachunterricht öffnen: Erkundung und Expertenbefragung (Unterrichten / Evaluieren, Innovieren und Kooperieren / Organisieren und Verwalten)
Wir lernen Beispiele für die Öffnung von Schule im Fachunterricht kennen. Wir reflektieren Möglichkeiten und Grenzen von Erkundungen und Expertenbefragungen  in unterschiedlichen Stufen und entwickeln oder diskutieren wenigstens ein Beispiel für die bzw. aus der eigenen Praxis. 2.-4. Halbjahr

Besondere Aspekte der Leistungsbewertung in der Sekundarstufe II  und ihre Rückwirkungen auf den Unterricht reflektieren (Facharbeit, Zentralabitur, Prüfung im 4. Fach)
(Leistung messen und beurteilen / Unterrichten, Beraten)
Wir besprechen die Funktion der Facharbeit in der Sekundarstufe II und Beispiele für Facharbeitsthemen in SW. Wir reflektieren die Aufgaben des Fachlehrers bei der Beratung und die Rückwirkungen auf Kompetenzentwicklung und Unterricht.
Wir analysieren Aufgabenstellungen und Beurteilungskriterien aus dem Zentralabitur und reflektieren die Rückwirkungen auf den Fachunterricht.
Wir lernen mögliche Aufgabenstellungen und die rechtlichen Vorgaben für die Abiturprüfung im 4. Fach kennen und erproben die Entwicklung eigener Aufgabenstellungen. mehrere Aspekte, 2.-4. Halbjahr

Fachdidaktische Entwicklungen und Kontroversen kennen lernen und reflektieren (diverse Funktionen, insbesondere: Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)
Wir vertiefen fachdidaktische Kenntnisse und verschaffen uns einen Überblick über zentrale Entwicklungslinien und grundlegende Kontroversen. Wir setzen dabei Schwerpunkte je nach eigenen Vorkenntnissen, aktuellen Entwicklungen und Diskussionen und Fragen und Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. vorzugsweise 3. + 4. Halbjahr

nach oben

Weitere optionale Bausteine

Je nach Kenntnisstand stellen Unsicherheiten in Bezug auf  fachliche Inhalte ein ernstzunehmendes Hindernis bei der Entwicklung guten Unterrichts dar. Deshalb kann deren Überwindung für Einzelne und auf einzelnen Gebieten eine notwendige Aufgabe im Rahmen der Ausbildung darstellen. Die Erarbeitung fachlicher Inhalte selbst kann nicht Gegenstand der Arbeit im Fachseminar sein, weshalb der folgende Baustein in diesem Sinne als optional bezeichnet wird.

Fachliche Lücken in Bezug auf zentrale Inhaltsfelder minimieren
(Unterrichten / Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)
Wir bemühen uns generell um einen offenen Umgang mit Unsicherheiten, auch was fachliche Kenntnisse betrifft. Wir nutzen den – in der Regel selbst organisierten – Austausch  geeigneter Materialien und die verschiedenen Kompetenzvorsprünge in der Fachseminargruppe im Bedarfsfall als wichtige Hilfestellung.

Die folgenden Bausteine werden in sofern als optional bezeichnet, als angesichts der zur Verfügung stehenden Zeit und der Zwänge der gleichzeitigen Arbeit auf verschiedenen Ausbildungsniveaus eine Bearbeitung durch alle Jahrgänge nicht garantiert ist. Ziel ist dennoch, dass von möglichst vielen Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärtern diese Bausteine bearbeitet werden können.

Lernen verändern I: Selbstlernprogramme als Möglichkeit der Differenzierung und Förderung
(div. Funktionen, insbesondere Unterrichten / Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)

Lernen verändern II: Möglichkeiten fächerverbindenden und fächerübergreifenden Lernens (Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)

Feedback-Kultur und Evaluation (Evaluieren, Innovieren und Kooperieren)
Das Fachseminar bietet kontinuierlich Beispiele für Evaluationsverfahren an und setzt diese ein. Im Zusammenhang mit den Bausteinen zur Leistungsbeurteilung sind Fragen der Evaluation angesprochen. Darüber hinaus ist es wünschenswert, dass sich ein eigener Baustein mit den Chancen und Grenzen einer Feedback-Kultur an der Schule beschäftigt.

nach oben


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü