Materialien zum Inhaltsfeld V: Gesellschaftsstrukturen und sozialer Wandel - Sozialwissenschaften und Politik/Wirtschaft unterrichten

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Materialien zum Inhaltsfeld V: Gesellschaftsstrukturen und sozialer Wandel

Unterrichtspraxis > Sek. II

Bitte informieren Sie sich - falls nicht bereits geschehen - in der Einführung und Übersicht über die vorliegenden Angebote und die Bedingungen ihrer Nutzung.


1. Entwicklung der Einkommens- und Vermögensverteilung seit 1990

Für Schülerinnen und Schüler stellt es vielfach ein besonderes Problem dar, wenn Sie sich einerseits mit Daten zur Einkommens- und Vermögensverteilung und aus Armuts- und Ungleichheitsstatistiken befassen, gleichzeitig die z.T. sehr komplexen Indikatoren zu verstehen und vielfältige Daten zu analysieren und dabei aber auch - wie z.B. in den Vorgaben für die Abiturprüfung formuliert und für z.B. die Beschäftigung mit Schichtungsmodellen u.ä. erforderlich - auch einen Überblick über wesentliche Entwicklungstrends zu gewinnen.

  • Hier finden Sie einen älteren Versuch, nach der Einarbeitung in Fragen der Einkommens- und Vermögensstatistik auf der Grundlage einer arbeitsteiligen Gruppenarbeit zusammenfassende Aussagen über die Entwicklung seit 1990 festzuhalten. Diese Daten basieren auf dem Datenreport des Sataistischen Budnesamtes. Den aktuellen Datenreport 2011 finden Sie hier (und benötigen hier im Wesentlichen die Daten aus Kapitel 6).



2. Armutsbegriffe und Armuts- und Ungleichheitsstatistiken

Die Beschäftigung mit Fragen von Armut und Ungleichheit ist besonders geeignet, bei Schülerinnen und Schülern ein Verständnis für die Probleme des Umgangs mit Begrifflichkeiten und quantitativen Indikatoren zu entwickeln.

  • Hier finden Sie eine Schülerarbeit als Zusammenfassung aus dem Unterricht, in der unterschiedliche Armutsbegriffe einander gegenübergestellt werden (die aber nur im Kontext des Unterrichts völlig verständlich und daher eher zur eigenen Orientierung denn als Unterrichtsmaterial geeignet ist). Hier eine Veranschaulichung von Armutsdefinitionen in Form einer Mindmap.



  • Gerade im Zuge der Beschäftigung mit Armutsstatistiken usw. kann die Berücksichtigung der Hinweise zur Arbeit mit statstischem Material (insbesondere zum "Rechnen in der Statistik" und zur "interessengeleiteten Interpretation") zu einer größeren Lernwirksamkeit beitragen (dort als letzter Punkt auch ein Beispiel-Modul zum Thema Armut).


  • Daten zur Armutstsatistk finden Sie zum Einen bei "eurostat", einem Angebot der EU-Kommission  mit EU-weit vergleichbaren Daten über Einkommen, Armut und Lebensbedingungen in Europa. Für die Statistik gelten in allen Mitgliedstaaten einheitliche Definitionen sowie methodische Mindeststandards (früher unter "Leben in Europa" bekannte Studie). Zudem liefert der Datenreport des Sataistischen Bundesamtes (hier der Link zur Ausgabe 2011) in Kapitel 6 wichtige Daten. (s.o.).


3. Stände, Klassen, Schichten, Lebenslagen, Milieus

Schülerinnen und Schülern fällt es vielfach schwer, wesentliche Unterscheidungen zwischen den unterschiedlichen Modellen sozialer Gliederung, deren jeweilige geschichtliche Bedingtheit und die Grundkonzepte "hinter" den jeweiligen Begrifflichkeiten zu erfassen.

  • Auf der Grundlage einer arbeitsteiligen Beschäftigung mit unterscheidlichen Modellen bzw. Theorien und nach einem Austausch über die dabei gewonnenen Erkenntnisse wurde dann in neu zusammengesetzten Gruppen anhand vorgegebener Fragen der "Vorläufer" zu dem vorliegenden Überblick erarbeitet und nach einer Diskussion offener Fragen eine endgültige Überarbeitung dem Kurs zur Verfügung gestellt.


  • Aufschlussreich für die Beschäftigung mit den sinus-Milieus ist sicher ein Besuch der Darstellung im Internet (einschließlich der Preisliste für den Download der für die Kunden des Sinus-Instituts interessanten Analysen). Die jeweils aktuellen Grafiken und kurze Erklärungen finden Sie in einem "Infobereich für Studierende". Dort wird auch erklärt, dass andere Ergebnisse (wie z.B. die in manchen Lehrbüchern auffindbaren detaillierten Beschreibungen einzelner Milieus aus älteren Studien) heute nicht mehr kostenlos veröffentlicht werden.


  • Hier schließlich als Anregung für die eigene Praxis ein Unterrichtsergebnis aus der Arbeit an einem Beitrag von Stefan Hradil zur "Prekären Wohlstandsgesellschaft" (Textgrundlage in: dialog sowi, Ausgabe 2003, S. 325 f.). Das Ergebnis kann hoffentlich zeigen, wie das zuvor erarbeitete Verständnis grundlegender Modelle und Theorien zur Analyse aktueller Positionsbestimmungen bzw. Erklärungsversuche genutzt werden kann.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü